DPR THINK TANK
10/42

Serie „KI in Medien und Publishing“

Eine Studie zur Digitalisierung von Klein- und mittelgroßen Verlagen kommt zu bedenklichen Ergebnissen und stellt die Überlebensfähigkeit vieler Verlage in Frage

Google startet KI-Tools zur Analyse und Verarbeitung von Dokumenten 

Google hat die Vorschau ihrer Document AI (DocAI)-Plattform gestartet, eine in Google Cloud gehostete Konsole für die Dokumentenverarbeitung. Sie soll nach Angaben des Unternehmens dazu dienen, Dokumente zu automatisieren und zu validieren, indem Daten aus Dokumenten extrahiert und den Geschäftsanwendungen und Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Schätzungen zufolge geben Unternehmen durchschnittlich 20 US-Dollar für die Ablage und Speicherung eines einzigen Dokuments aus. Nur 18 Prozent der Unternehmen betrachten sich selbst als papierlos. Ein IDC-Bericht ergab, dass dokumentenbezogene Herausforderungen für einen Produktivitätsverlust von 21,3 Prozent verantwortlich sind und US-Unternehmen jährlich insgesamt 8 Milliarden Dollar für die Verwaltung von Papierkram verschwenden. console.cloud.google.com

Soziologe Florian Butollo kritisiert Abschlussbericht der KI-Enquete-Kommission

Anfang November legte die Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale“ des Deutschen Bundestags ihren Abschlussbericht vor. Jetzt kritisierte Florian Butollo, Soziologe beim Weizenbaum-Institut  und Sachverständiger, den Bericht als unzureichend und bemängelte, dass der Staat nur reaktiv reagiert und dass es eher um Verwertungsmöglichkeiten, als um gesellschaftliche Debatten ginge: „Wenn wir eine Kommission haben, die sich damit auseinandersetzt, wie eine epochale Technologie im Sinne gesellschaftlicher Verantwortung gestaltet werden kann,  dann müssen genau diese Fragen rein: Die Frage der Monopolisierung, die Frage der ökologischen Trendwende, die Frage des sozialen Ausgleichs. Und das sind keine Themen, die jenseits der Technologie liegen sollen, sondern die eben unmittelbar damit verknüpft sind, wie sie entwickelt, eingesetzt und und verwertet wird.“

KPMG analysiert Einsatz von KI in internationalen Unternehmen 

Wie umfassend wird künstliche Intelligenz (KI) in Unternehmen eingesetzt und wofür eigentlich? Viele Firmen kennen die Antworten auf diese Fragen nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass maschinelles Lernen und andere Technologien schneller voranschreiten als noch vor ein paar Jahren gedacht. Hier Schritt zu halten ist herausfordernd. Um in diesem schwierigen Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht es einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen der KI-Landschaft. Wo also stehen bedeutende Firmen in Bezug auf künstliche Intelligenz? Die Unternehmensberatung KPMG befragte dazu 30 Führungskräfte in den weltweit größten Unternehmen. Die Ergebnisse können kostenlos heruntergeladen werden: https://hub.kpmg.de/publikation-ai-transforming-the-enterprise

Wettbewerbsfaktor KI - Zentrale Ergebnisse 

Etats: Die für die KI aufgewendeten Ressourcen unterscheiden sich zwischen den Unternehmen  teilweise um das zehnfache.  Die führenden Unternehmen der Stichprobe setzen KI bereits in mehreren Bereichen ein, während andere nur in einem oder zwei isolierten Bereichen KI-Aktivitäten aufweisen.

Produktivität: Unternehmen, die in KI investieren, erreichen im Durchschnitt 15 Prozent Produktivitätsverbesserungen für die von ihnen durchgeführten Projekte. Die Unternehmen berichteten, dass die Produktivitätsverbesserung insgesamt die höchste betriebliche Triebkraft für den Einsatz von KI und Automatisierung war.

Wettbewerb: Nur wenige Unternehmen erkennen - geschweige denn entwickeln - die Möglichkeiten, KI für einen umfassenden Wettbewerbsvorteil zu nutzen, von der Produktivität im Back-Office über Produktinnovationen im Front-Office bis hin zur Kundenbindung.

Quelle: KPMG

Künstliche Intelligenz für Kinder

Seit 2018 erscheinen bei Tessloff auch erzählende Bücher mit Sachhintergrund. In der neuen Reihe „Die Datendetektive“ von Erfolgsautor Jaromir Konecny erfahren Kinder in einer spannenden Geschichte rund um vier aufgeweckte Schüler, einen Hund und einen humanoiden Roboter jede Menge Spannendes zum Thema Künstliche Intelligenz. tessloff.com

LSE veröffentlicht Überblick von Case Studies im Bereich KI und Journalismus

KI im Journalismus ist nicht nur ein Schlagwort: Sie wird bereits im gesamten Prozess der Nachrichtenerstellung eingesetzt. Deshalb veröffentlichte die LSE - London School of Economics and Political Science veröffentlichte jetzt einen Überblick über mehr als 30 aktuelle Fallstudien zu diesem Thema. Um die Navigation zu erleichtern, wurden die Cases in verschiedene Kategorien eingeteilt - vom Sammeln von Nachrichten bis zur Personalisierung. www.lse.ac.uk


Case Studies Automatischer Journalismus und Nachrichten-Produktion