DPR THINK TANK
21/29

Burda: Thunder

Im Bereich Zeitschriften-Publishing ist Hubert Burda Media Anfang 2016 mit einer Eigenentwicklung an die Öffentlichkeit gegangen: Mit Thunder wird eine für das eigene Unternehmen entwickelte Anpassung und Zusammenstellung verschiedener Module als Anpassungen/Plugins für das in der Web-Entwicklung weit verbreitete Drupal-CMS unter Open-Source-Lizenz auch für andere Verlage zur Verfügung gestellt.

Obwohl Thunder aufgrund des hier verwendeten Drupal als Basis-CMS keine komplette Neuentwicklung darstellt, sind die darin integrierten Funktionen dennoch nicht weniger nützlich: Von einem Multimedia-fähigen Content-Editor über MAM-Funktionen und Kollaborations-/Planungs-Funktionen für Newsroom-Teams bis zur Integration von Single-Sign-On-Funktionen gehen die Features des CMS-Pakets. Auch branchenspezifische Anforderungen wie IVW-Zählpixel sind integriert. Und dass das System sowohl im Backend als auch für den Kunden durchgehend responsiv gestaltet und mobil benutzbar ist, sollte in den heutigen Zeiten ohnehin selbstverständlich sein.

Thunder ist dabei weniger auf ein eigenständiges Erlösmodell für Burda ausgelegt – stattdessen sollen nach dem Open-Source-Gedanken Grundlagen-Entwicklungen mit anderen Branchenteilnehmern geteilt und so Entwicklungskosten reduziert werden. Dazu sind mit dem Modell Kooperationen mit anderen Unternehmen wie Acquia, Facebook, Microsoft, nexx.tv oder riddle.com verbunden. Ein spannendes Projekt wurde in diesem Zusammenhang sogar bereits in der Buchbranche realisiert: Das von Droemer Knaur 2017 gelaunchte Gesundheits- und Lifestyle-Portal Einfach ganz leben wurde mit Thunder als CMS entwickelt.