#9/ 2019
6/9

„der organische Bereich kann gut funktionieren“

Ich verstehe dieses ganze Rumgeheule nicht. Facebooks Algorithmus spielt dem Nutzer relevanten Content aus. Anstatt auf Masse zu gehen, muss sich die Strategie der Werbetreibenden auf relevanten, hochwertigen Content fokussieren. Man kann noch so viel durchoptimieren, bei schlechtem Content sinkt der Relevance Score und die Kampagne wird nicht nur ineffektiv, sondern vor allem auch teuer.  

Wir machen das für unsere Kunden bei falkemedia und 390° nicht anders und erzielen so regelmäßig Reichweiten, die die Anzahl der Fans auf den jeweiligen Seiten bei weitem übertreffen. Und hierbei handelt es sich nicht um kleine Seiten, sondern solche mit Hundertausenden Fans. Facebook selber sagt uns doch, was im News-Feed bevorzugt wird. Also liegt es in den Händen der Agenturen und Marken, eben solchen Content zu erstellen, welcher auch für das Netzwerk zu „meaningful interactions“ führen kann.


Ja, Facebook sollte immer eine Kombination aus Organic und Paid sein, Reichweite hat niemand zu verschenken und auch Facebook will am Ende sein Geld verdienen. Trotzdem kann der organische Bereich gut funktionieren und sollte auch weiterhin bespielt werden, auch um den Austausch mit der Community zu stimulieren. Schon mal über den Messenger oder Gruppen nachgedacht? Hierbei handelt es sich um bisher sträflich vernachlässigte Bereiche. Denn dort ist der direkte Kontakt zum Fan und Kunden vorhanden.

Jakob Strehlow ist Head of Social Media beim Kieler Medienhaus falkemedia. Dort verantwortet er mehrere Millionen Fans in den Bereichen Food, Technik, Fotografie und News. Deutschlandweites Aufsehen erreichten die Kieler mit ihrem Titel „mein ZauberTopf“, einer Marken-Welt mit Rezepten rund um den Thermomix® und belegten damit, dass Print nicht ganz tot ist. Falkemedia versteht es, zielgruppenspezifischen zu erstellen, der geliebt wird und ein hohes Engagement hat. Gemeinsam mit der Hamburger Digitalagentur Lemundo hat falkemedia kürzlich die Content Marketing Agentur 390° ins Leben gerufen. Mit von der Partie: Jakob Strehlow.