#9 / 2018
7/14

die vorteile von facebook-gruppen

und im speziellen einer eigenen facebook-gruppe

Nah an Ihrer Zielgruppe

Wenn sich jemand dazu entschließt, einer Facebook-Gruppe beizutreten, können Sie davon ausgehen, dass dieser an der Thematik interessiert ist. Sie sind also ganz nah an Ihrer Zielgruppe, womöglich sogar an Ihrem Wunschkunden. Durch gezielte Fragen und Anregungen zu Diskussionen erfahren Sie, wo bei Ihrer Zielgruppe der Schuh drückt und können so Ihre Blogartikel, Postings, aber auch Ihre Angebote entsprechend aufbereiten oder anpassen.


Sie bauen Sie sich einen Expertenstatus auf

Indem Sie in Ihrer Gruppe regelmäßig Input geben und Ihre Gruppenmitglieder mit einbeziehen und ihnen zuhören, bauen Sie sich einen Expertenstatus auf. Sie schaffen Vertrauen und zeigen, dass Sie sich kümmern und gute Ideen und Vorschläge parat haben. Besonders wenn Sie in Ihrer Facebook-Gruppe das Format Facebook Live nutzen, können Sie Gesicht zeigen. Man sieht Sie nicht nur, sondern Ihre Gruppenmitglieder erleben Sie in Haut und Farbe. Es baut sich schneller eine Beziehung über das gesprochene Wort auf. Und das sage ich als Verfechterin des geschriebenen Wortes. Es ist einfach so: Im Video schaffen Sie Nähe, die Sie über einen geschriebenen Text nicht so schnell erreichen können.


Ein geschlossener Rahmen befördert den Austausch

Indem Sie eine geschlossene Gruppe anbieten und nicht jeder sich einfach dazugesellen kann, schaffen Sie einen geschlossenen Rahmen, in dem man sich halbwegs geschützt austauschen kann. Facebook-Seiten sind öffentlich – und genau deshalb scheuen sich viele, unter den Beiträgen zu kommentieren und ihre Meinung oder Ängste oder Sorgen publik zu machen. In einer Gruppe ist es privater. Die Stimmung ist, wenn Sie sehr präsent sind, vertrauensvoll, und so wird man sich Ihnen, aber auch den anderen Gruppenmitgliedern gegenüber öffnen. Gerade bei sensibleren Themen ist eine Facebook-Gruppe viel geeigneter als eine Facebook-Seite.


Interaktion ist höher als auf der Fanpage

Die Konkurrenz im Facebook-Newsfeed ist groß. Jeder buhlt um die Aufmerksamkeit seiner Fans und möchte, dass mit den eigenen Beiträgen interagiert wird. Jeder einzelne Facebook-Nutzer kann aber nur eine bestimmte Masse an Facebook-Postings aufnehmen, und deshalb selektiert Facebook für Sie. Die Folge für Facebook-Seitenbetreiber: Die meisten haben mit einer sinkenden organischen Reichweite zu tun. Eine Facebook-Gruppe kann hier die Lösung sein. Wer sich dazu entscheidet, Mitglied Ihrer Gruppe zu werden, scheint ein starkes Interesse an Ihrem Thema und Ihren Inhalten zu haben. Es ist also davon auszugehen, dass in der Gruppe die Inhalte wesentlich stärker geklickt, gelesen und dann auch kommentiert werden. Verwöhnen Sie Ihre Gruppenmitglieder also mit wertvollen Inhalten. Facebook belohnt Sie damit, dass diese Beiträge bevorzugt im Newsfeed von anderen Gruppenmitgliedern angezeigt werden.


Benachrichtigung, wenn etwas Neues in der Gruppe gepostet wurde

Standardmäßig ist es so eingestellt, dass alle Gruppenmitglieder eine Benachrichtigung erhalten, wenn etwas in der Gruppe gepostet wurde. Das kann zwar von jedem Gruppenmitglied deaktiviert werden, aber ich persönlich gehe davon aus, dass das die wenigsten wirklich für jede Gruppe tun, in der sie Mitglied sind. Da viele Gruppenmitglieder also über neue Postings über die Benachrichtigungen informiert werden, steigt auch wieder die Aufmerksamkeit für das Posting und die Interaktion.