#8/ 2020
3/12

Ein paar Worte zum Geleit

Abstraktionsfähigkeit: dazu zwingt der DIGITAL PUBLISHING REPORT regelmäßig. Wir versammeln im Magazin (wie etwa in der vorliegenden Ausgabe) und in unseren anderen Informationsmedien immer wieder Beispiele aus unterschiedlichsten Mediengattungen und Industrien. Die Versuchung ist groß, dann beispielsweise zu sagen: „Hier geht’s ja um Rundfunk, ist für mich als Buchverlag uninteressant“.

Tatsächlich haben wir es gerade im digitalen Raum mit Verhaltensweisen, Projekten, Produkten oder organisatorischen Herausforderungen zu tun, die sich über viele Branchen hinweg ähneln. Und von denen sich durchaus lernen lässt. Er wird ja immer wieder gerne gefordert, der Blick über den Tellerrand. Wirklich praktiziert wird er leider selten. Dies ist einer der Gründe, warum wir in dieser Ausgabe einen langen Bericht zur Entwicklung der Contentstrategie des Bayrischen Rundfunks publizieren: "Die Strategie ist die Grundlage, um im Bayerischen Rundfunk mit digitalen Angeboten neue Zielgruppen zu erreichen. Für etablierte Strukturen und Prozesse ist sie eine große Herausforderung." Das dürfte für die meisten unserer Leser und Leserinnen nichts Unbekanntes sein, oder? Und auch die abgeleiteten Methoden lassen sich ziemlich einfach (nicht nur) auf jedes Medien- und Kommunikationsunternehmen übertragen: die Visualisierung von Zielgruppen, alten und noch zu erreichenden. Ebenso die im Artikel formulierten drei Säulen der Contentstrategie: wer ist die Zielgruppe, welche Formate müssen für diese entwickelt werden und wie misst man deren Erfolg? Sounds familiar? Würde mich wundern wenn dem nicht so wäre. Auch die "5 Grundsätze für die digitale Angebotsentwicklung im BR" sind eine schöne Blaupause: Zielgruppenanalyse, Nutzerzentrierung, Erfolgsmessung, Iterativität ("Produkte sind nicht fertig, sondern müssen über Iterationen verbessert werden.") und schließlich Interdisziplinarität - das Arbeiten über Abteilungssilos hinweg.

Ähnlich einfach auf die eigenen Belange übertragbar ist unser Magazin-Schwerpunkt zum Thema „Kundenzufriedenheit“. Wollen wir das schließlich nicht alle? Natürlich nicht ohne wirtschaftlichen Eigennutz, aber das ist völlig legitim. Und zeigt auch gleich auf, wie wichtig dieser Punkt am Ende auch in finanzieller Hinsicht ist. Oder, wie der Autor Marc Ollmann schreibt: „Dabei ist Kundenzufriedenheit nicht nur das Sahnehäubchen, sondern das Fundament Ihres Unternehmenserfolgs: Am Ende jedes Kauf- oder Nutzungserlebnisses sollte ein glücklicher Kunde stehen. Schließlich bleiben begeisterte Kunden Ihnen eher treu und empfehlen Sie weiter.“ Und sorgen für mehr Umsatz. Umsatz ist etwas relativ einfach messbares, wie sieht es aber mit einem vermeintlich weichen Faktor wie Zufriedenheit aus? Geht durchaus, wie im genannten Artikel nachzulesen ist, etwa mit dem Net Promoter Score oder dem Customer Satisfaction Score. Und wir liefern auch gleich Tipps mit, wie sich Kundenzufriedenheit steigern lässt. Und wir stellen das Kano-Modell vor, mit dem man den Zusammenhang zwischen den Eigenschaften eines Produkts oder einer Dienstleistung und der Zufriedenheit des Kunden herstellen lässt. Ein ideales Instrument zur Produktoptimierung.

A propos Optimierung: Auch wir weiten unser Produktportfolio immer wieder aus, um für unsere Nutzer und Nutzerinnen auf deren Bedürfnisse hin bessere Angebote anzubieten. Das sind kleine, schnelle Formate wie der dpr weekly, einen Informations-Newsletter mit relevanten Informationen und Links zu spannenden internationalen Entwicklungen im Bereich Medien, Technologie, Kommunikation und Marketing, zusammengestellt von erfahrenen Autoren und Autorinnen. Eine weitere Produktfamilie sind unsere E-Learning-Angebote, die über unsere regulären Webinare hinaus zur Fortbildung genutzt werden können. Die E-Learning-Kurse beinhalten theoretisches Grundlagenwissen, konkrete Handlungsanleitungen, aber auch Praxistipps und interaktive Übungen. Die Kurse sind modular aufgebaut und mit Tests und Aufgaben kann der Lernerfolg überprüft werden. Unser erster Kurs "So gewinnen Sie jeden Tag mehr E-Mail-Adressen" ist jetzt online verfügbar, weitere folgen in Kürze.