#7/ 2020
9/12

Online Whiteboards im Test

Stundenlange Frontal-Bespaßung macht keinen Sinn, auch nicht in digitalen Meetings. Kollaboration und Interaktion ist aber kein Problem – mit den richtigen Tools.

Die Zahl der Webinare hat in den vergangenen Monaten coronabedingt stark zugenommen. Leider sind sie dadurch noch nicht unbedingt spannender geworden. Stundenlange Frontal-Bespaßung hat schon in der Schule keinen Spaß gemacht und wird auch im Arbeitsalltag nicht interessanter. Ich finde: Das kann man besser machen – und ich habe euch deshalb neun Tools herausgesucht, mit denen ihr eurem Webinar oder Online-Workshop mehr Schwung verleihen könnt. Mit einem Online-Whiteboard, einem digitalen Mind Map oder ähnlichem ergibt sich die Möglichkeit, dass sich Teilnehmer besser einbringen und miteinander interagieren können. So macht es erstens mehr Spaß und zweitens erarbeiten die Teilnehmer sich die Inhalte selbst und sind auf diese Weise schneller tief im Thema drin. Die von mir vorgestellten Tools sind natürlich auch für die nächste Teambesprechung oder ein Kundenmeeting wunderbar geeignet.


Google Jamboard

Mit Google Jamboard hebt Google das Whiteboard auf ein neues Niveau. Es gibt eine Hardware-Variante: ein rollbarer All-in-One-PC mit einem 55” 4K UHD Display, über das ihr Ideen mit Teammitgliedern teilen kann. Aus Kostengründen für viele Unternehmen interessanter ist die reine Software-Lösung. Auch in der Web-App oder der mobilen App lassen sich ganz einfach Ideen mit Zeichenwerkzeugen, Notizzetteln und mehr Funktionen visualisieren und live mit Teammitgliedern synchronisieren. Zur Bearbeitung des Boards könnt ihr einfach über die Mailadresse oder über einen Link einladen. Die erstellten Inhalte werden automatisch in der Cloud gespeichert und sind so für euch von überall erreichbar.

Kosten:

  • Hardware: Jamboard-Display, zwei Eingabestifte, ein Radierer und eine Wandhalterung für 4.999 $ plus eine einmalige Verwaltungs- und Supportgebühr von 600 $
  • Software: App für iPhone und Android kostenlos

Microsoft Whiteboard

Bei Microsoft gibt es eine digitale Whiteboard-Lösung als Web-Anwendung oder App. Ähnlich wie bei Google Jamboard lassen sich mit Microsoft Whiteboard virtuelle Whiteboards erstellen und teilen. Ein praktisches Feature in der App sind die integrierten Vorlagen, mit denen Brainstorming, Rückblicke, SWOT-Analysen, Projektplanungen, Personas und vieles mehr noch leichter gemanagt werden können. Zum sauberen Zeichnen von Formen empfiehlt sich die Funktion „Freihand in Form“, die freihändig gezeichnete Formen, z. B. einen Kreis, automatisch in eine gleichmäßige Form umwandelt. Allerdings braucht ihr für die Anmeldung ein Microsoft-Konto. Möchtet ihr ein Board direkt mit euren Kollegen über Microsoft Teams teilen, ist das über „posten in Teams“ möglich. Leider kann diese Funktion bislang nur innerhalb einer Organisation genutzt werden. Microsoft Whiteboard ist außerdem sehr compliance-freundlich, denn es erfüllt die Stufe C. Auch hier sind alle Inhalte in der Cloud gespeichert.

Kosten:

Für Office 365-Kunden kostenlos. Sonst ab 99€ pro Lizenz pro Jahr (Preis des Programms Office 365, in dem das Whiteboard enthalten ist)

Conceptboard

Conceptboard eignet sich besonders für komplexere Visualisierungen auf einem Whiteboard. Es lassen sich verschiedene Abschnitte erstellen, zwischen denen man, ähnlich wie bei Prezi, hin und her springen kann. Für die inhaltliche Gestaltung gibt es verschiedene Bausteine, ihr könnt Formen, Bilder, Videos, Notizzettel, Schrift und mehr einfügen. Für eine Live-Präsentation kann ihr über die Live-Moderations-Funktion einen Moderator festlegen. Dann folgen alle anderen Teilnehmer der Maus des Moderators und werden so durch die Charts geführt. Kommunizieren können die Teilnehmer live via Chat oder Konferenz-Funktion. Login erfolgt per Mail, Google oder Facebook. Die Boards könnt ihr über einen Link teilen. Integrieren lässt sich Conceptboard in wenige andere Tools, wie Trello und Dropbox.

Kosten:

  • Kostenlose Version mit unbegrenzt vielen Boards und 100 Objekten
  • Premium Version u.a. mit mehr Speicherplatz und besserer Rechteverwaltung für 5€ pro Nutzer pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Business Version ab zehn Nutzern u.a. mit noch mehr Speicherplatz und Freigabe-Workflows für 8€ pro Nutzer pro Monat bei jährlicher Zahlung

Miro

Mit Miro lassen sich ganz einfach Whiteboards im Team erstellen. Entweder ihr benutzt Vorlagen, die von Brainstorming bis zu Priorisierungs-Matrix reichen, oder ihr legt eigene Formen an. Zusätzlich zu den von Miro erstellten Templates kann ihr auch auf die Projekte der Community zugreifen, wenn diese freigegeben sind. Die Zusammenarbeit im Team wird außerdem mit einer Videochat-Funktion unterstützt. Für Präsentationen gibt es die Funktion von To-do-Listen, einer Meeting Agenda, einer Zusammenfassung und mehr. Teilen könnt ihr die Boards auf den üblichen Wegen. Wer einen Enterprise Plan hat, kann auch private Boards erstellen oder sie nur mit einem vorher festgelegten Kreis teilen. Einloggen könnt ihr euch in die Web App oder mobile App mit der Mail oder einem Konto von Google, Facebook, Slack oder Office 365. Die Integrationsmöglichkeiten sind hier sehr breit, u. a. in Slack, Microsoft Teams, Jira, Trello, Dropbox, Salesforce, Hubspot, Office 365, und viele mehr.

Kosten:

  • Kostenlose Version u.a. mit unbegrenzter Anzahl an Teammitgliedern und drei Boards
  • Team Version u.a. mit unbegrenzten Boards und weiteren Funktionen für 8$ pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Business Version ab 20 Personen u.a. mit Single Sign-On und weiteren Funktionen für 16$ pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Consultant Version für Freelancer und Agenturen u.a. mit allen Funktionen der Team Version und spezielle Day-Pass Funktion für Kunden für 12$ pro Person pro Monat

Mural

Mit dem Whiteborad-Tool Mural lassen sich ganz einfach Zusammenhänge visualisieren. Vom Leistungsumfang ist es sehr ähnlich wie die bereits vorgestellten Tools und so für die Echtzeit-Zusammenarbeit im Team geeignet. Für einen nahtlosen Workflow gibt es verschiedene Integrationsmöglichkeiten. Die Datensicherheit wird mit dem CPA & GDPR Standard und SOC 2 Typ 2 Zertifizierung garantiert.

Kosten:

  • Kostenlose 30 Tage Testversion mit unbegrenzt vielen Boards
  • Starter Version für 1 bis 50 Mitglieder u. a. mit eigenen Räumen, unbegrenzten Besuchern, Features wie Umfragen und mehr für 12 $ pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Plus Version für 10 bis 50 Mitglieder u. a. mit Single Sign-On, flexiblen Zahlungsmöglichkeiten und mehr für 20 $ pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung

Alle vorgestellten Whiteboard-Tools sind in ihren Funktionen sehr ähnlich und unterscheiden sich nur in Kleinigkeiten. Für die Auswahl des optimalen Online-Whiteboards kommt es darauf an, für welche Art von Team und für wie viele Mitglieder es passen soll. Ein weiteres Kriterium sind die Sicherheitsstandards und Integrationsmöglichkeiten in schon vorhandene Tools. Der Preis spielt natürlich eine Rolle bei der Entscheidung für ein Tool.

Weitere Tools:

Lucidchart

Für die Darstellung von Daten in hübschen Diagrammen ist Lucidchart das optimale Tool. Die unzähligen Vorlagen ermöglichen es, Diagramme für die Bereiche Personal, IT, Sales, Projektmanagement und mehr zu erstellen und mit Leben zu füllen. Die mehr als 750 verfügbaren Templates lassen sich bis ins Detail anpassen und auf die eigenen Wünsche anpassen. Das Tool gibt es nur als webbasierte Version, zu der ihr euch mit einer Mailadresse, einem Google Konto oder einem Office 365 Konto anmelden könnt. Integrieren lässt es sich z. B. in Microsoft Teams und Slack. Lucidchart ist zertifiziert für das EU-US Privacy Shield und hat sich dem CCPA and GDPR Compliance Standard verpflichtet.

Kosten:

  • Kostenlose Version für einen Nutzer mit 100 Basic Templates
  • Eine erweiterte kostenpflichtige Version für einen Nutzer 6,95 € pro Monat bei jährlicher Zahlung mit mehr Funktionen
  • Eine Teamlizenz ab 24 € monatlich bei jährlicher Zahlung für drei Nutzer mit mehr Funktionen

Lean Coffee Table

Mit Lean Coffee Table wird aus einem unstrukturierten Video-Meeting schnell ein strukturiertes Video-Meeting. Mit dem Tool können zwei verschiedene Arten von Meetings erstellt werden: Das lockerere Lean Coffee Format, bei dem die Teilnehmer während des Calls die Agenda zusammen festlegen und das Agenda-Driven Format, bei dem die Agenda schon vor dem Meeting steht, aber noch ergänzt werden kann. Das Tool hat eine Schnittstelle mit Zoom und die Teilnehmer haben so die Agenda und die entsprechenden Zeit Slots im Blick. Die Zusammenfassungs-Funktion ermöglicht es auf einfachem Weg ein Protokoll des Meetings anzufertigen. Lean Coffee Table ist für den internationalen Gold Standard von ISO27001:2013 zertifiziert.

Kosten:

  • Kostenlose 30 Tage Testversion
  • Version mit einem Moderator 8$ pro Monat
  • Version mit zwei Moderatoren 20$ pro Monat
  • Version mit 25 Moderatoren $110 pro Monat

Mentimeter

Mentimeter ist ein Online-Präsentationstool, das den Fokus auf die Interaktion mit den Zuhörern legt. Neben den Standard-Funktionen zum Erstellen einer Präsentation, gibt es spezielle Elemente für Umfragen und Abstimmungen. Es stehen Formate wie Multiple Choice, Skalen, Rankings, Bildauswahl, Quiz und viele mehr zur Auswahl. Die Vorlagen dafür können individuell angepasst werden. Wenn die Umfrage erstellt ist, wird sie über eine URL mit dem Publikum geteilt. Das kann dann mit einem Code über die mobile App oder auch über den Browser auf dem Mobilgerät abstimmen und die Ergebnisse erscheinen live in der Präsentation. Mentimeter unterliegt dem GDPR.

Kosten:

  • Kostenlose Version mit unbegrenzter Teilnehmerzahl
  • Basic Version u. a. mit unbegrenzten Fragen, Import von Präsentationen und Export der Ergebnisse in Excel für 9,99 $ pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Pro Version u. a. mit eigenem Logo, statt Mentimeter, hinzufügen von Teammitgliedern für 24,99 $ pro Person pro Monat

Mindmeister

Mit Mindmeister lassen sich Ideen auf schnelle Weise digital visualisieren. Die Web-App und mobile App ist sehr intuitiv in der Bedienung und kann nach einer Anmeldung mit einem Google Konto oder der Mailadresse genutzt werden. Das Mindmap-Tool kann mehr als nur langweilige Mindmaps erstellen. In Echtzeit können mehrere Teammitglieder ihre Ideen erfassen und als eine dynamische Slideshow präsentieren. Nach dem Brainstorming lassen sich die Ideen auch in das verwandte Projektmanagementtool MeisterTask als Aufgaben übertragen und auf die Teammitglieder verteilen. Die Zusammenarbeit von Mindmeister ist mit verschiedenen Google-Tools möglich. Das Tool ist EU-GDPR-konform und die Server sind in einem ISO 27001-zertifizierten Rechenzentrum in Frankfurt am Main.

Kosten:

  • Kostenlose Version mit bis drei Mindmaps und Share- und Zusammenarbeitsfunktion
  • Personal-Version für Privatpersonen und eigene Projekte für 4,99 € pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Pro Version für das Team für 8,25 € pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung
  • Business Version für 12,49 € pro Person pro Monat bei jährlicher Zahlung

Alle vorgestellten Tools machten beim Test einen guten Eindruck auf mich, sowohl in ihrem Funktionsumfang als auch bei der einfachen Handhabung. Die Unterschiede stecken wirklich im Detail und lassen sich am besten bei einem Test für den eigenen, speziellen Anwendungsfall ausmachen. Bei allen Plattformen gibt es eine kostenlose Testphase, die ihr unbedingt nutzen solltet, bevor ihr euch für ein Tool entscheidet.

Julia Pfaffenzeller ist bei d.Tales für Content Konzeption und Content Management zuständig. Nach der Ausbildung zur Medienkauffrau Digital/Print in einem Zeitschriftenverlag, hat sie ihren B.A. in Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing in München und Kanada erfolgreich abgeschlossen. Neben ihrer Arbeit bei d.Tales nimmt sie am Squared Online Digital Marketing Kurs teil.

 Corporate Influencer Breakfast
Corporate Influencer und Social CEOs liegen im Trend. Durch ihr persönliches Auftreten bieten sie Unternehmen neue Chancen und Wege in Zeiten des Information Overloads wahrgenommen zu werden – sei es innerhalb der Kommunikation, des Marketings oder des Employer Brandings. Doch was genau sind Corporate Influencer? Wie gestaltet sich ihre Arbeit konkret? Wer eignet sich überhaupt als Corporate Influencer? Was gilt es unternehmensseitig zu berücksichtigen? Wie können sie in bestehende Kommunikationsprozesse einge- bunden werden?
d.tales will diesen Themen und vielen mehr im Corporate Influencer Breakfast Talk auf den Grund gehen, um gemeinsam die Chancen und Risiken beim Einsatz von Corporate Influencern zu diskutieren. Dazu lädt d.tales jede Woche zu einem Video-Gespräch auf Zoom ein.
Mehr dazu hier:
https://d.tales.de/corporate-influencer-breakfast/