#6/ 2021
9/17

Wie eine Gewerkschaft ihre Mitglieder über ein digitales Magazin erreicht

Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie, kurz IG BCE, zählt zu den größten Gewerkschaften Deutschlands. Sie steht für solidarisches Miteinander und soziale Gerechtigkeit – und besetzt damit wesentliche Zukunftsthemen. Ihre fast 620.000 Mitglieder aus elf verschiedenen Branchen, informiert und unterhält sie elfmal im Jahr mit dem Magazin „IG BCE kompakt“. Dabei geht es um General-Interest-Themen in hoher journalistischer Qualität.

Bisher gab es das beliebte Printmagazin im Netz lediglich als PDF. Doch der Medienwandel sowie die veränderte Mediennutzung befeuern digitale Verbreitungswege. Für die IG BCE war und ist es daher von besonderer Bedeutung, ihren Mitgliedern auch digitale Kommunikationsangebote zu unterbreiten.

Für ihr neues digitales Mitgliedermagazin benötigte die IG BCE vor allen Dingen eines: reibungslose Prozesse. Denn die Produktionsabläufe all ihrer Magazine sind fein ausgestaltet und eng getaktet. Die Digitalvarianten sollten sich nahtlos einfügen. 

„Eingespielte Prozesse in der Produktion der Printausgabe mussten erweitert und angepasst werden durch die digitale Verlängerung des Titels“, schildert Lars Ruzic, IG-BCE-Abteilungsleiter Kommunikation, die größte Herausforderung. Daher war und ist die enge und effektive Abstimmung mit QUBUS media GmbH von besonderer Bedeutung. Das hannoversche Medienunternehmen zeichnet für das Layout der Printausgabe verantwortlich. Der Mehrwert für die IG BCE: QUBUS und tabmag arbeiten schon länger zusammen, sodass eine Zusammenarbeit auch bei diesem Projekt auf der Hand lag.

Für QUBUS-Geschäftsführer Thomas Masselink haben digitale Publikationen an Relevanz gewonnen. Die Vorteile von tabmag fasst er so zusammen: „Einerseits haben wir eine Anmutung, die in allerbester Weise an das gedruckte Heft erinnert und auf gelernte Inhalte zurückgreift. Leserinnen und Leser, die Print- wie digitales Magazin nutzen, erkennen das eine im anderen und finden sich sofort zurecht. Andererseits bietet tabmag alle Vorteile einer HTML-basierten Website.“ 

Prozessoptimale Lösung

Seit November 2020 erscheint das etablierte Gewerkschaftsmagazin der IG BCE jetzt webbasiert und mit zusätzlichen Features. Alle Mitglieder können die „kompakt“ ohne Hürden an jedem Endgerät nutzen. Der IG BCE war es besonders wichtig, dass die digitale „kompakt“ im internen Mitgliederbereich und in der nativen Mitglieder-App integriert werden konnte. Denn: Nur Gewerkschaftsmitglieder sollen Zugriff erhalten. 

Digitaler Mehrwert

Die digitale „kompakt“ bietet in jeder Ausgabe Extras wie weitere Fotos, ergänzende Artikel oder Videos, sowie animierte Infografiken – wesentliche Formate, die jedoch nicht sinnvoll in Print einzubinden sind. 

Das tabmag-Team übernimmt die komplette Gestaltung der „kompakt“ als ein digitalen Produkt, einschließlich kreativer Add-ons. Es ist in den redaktionellen Ablauf eingebunden und arbeitet eng mit dem Team zusammen. Ruzic sagt: „Die Lösung genau wie die Leute von tabmag passen zu uns – flexibel, kreativ, unaufgeregt und ohne Allüren.“

Dieser Weg hat viel Zustimmung gefunden und bedeutet im Haus kaum mehr Aufwand. Das digitale Magazin ist einige Tage vor Erscheinen der Printversion für alle Mitglieder verfügbar. Stetig steigende Zugriffszahlen belegen, dass die digitale Variante an Relevanz gewinnt. So ist bei der IG BCE inzwischen eine ganze Publikationsfamilie mit tabmag entstanden. Neben dem Geschäftsbericht erscheint das IG–BCE–Frauenmagazin „Impuls“ und das IG–BCE–Magazin für aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter „+plus“ auf tabmag-Basis digital.




Lars Ruzic, IG–BCE–Abteilungsleiter Kommunikation

QUBUS-Geschäftsführer Thomas Masselink