#6/ 2021
16/17

LinkedIn Marketing – Vermeiden Sie diese 7 Fehler im B2B

LinkedIn ist für die B2B-Kommunikation inzwischen unverzichtbar. Aber Achtung: es gibt Stolpersteine!

Im B2B-Umfeld ist LinkedIn mittlerweile eine gern genutzte Möglichkeit, um mit Geschäftskontakten und (potenziellen) Kunden zu interagieren. Durch eine kontinuierliche Anpassung an die Bedürfnisse von Unternehmen, birgt die Plattform mit ihren zahlreichen Funktionen große Chancen, um das eigene Unternehmen zu pushen. Dennoch warten einige Stolpersteine, dies es zu umgehen gilt. Im Folgenden die 7 häufigsten Fehler, die Sie für Ihren erfolgreichen Auftritt bei LinkedIn vermeiden sollten – und wie es besser geht.

Fehler #1: Ihr Produkt überzeugt – Im Gegensatz zu Ihrem Profil

Die Grundlage für Erfolg in allen sozialen Netzwerken: ein aussagekräftiges Profil. Ein ausdrucksstarkes, freundliches Foto mit zugehörigem Banner schafft bereits die nötige visuelle Komponente, um sich überhaupt länger mit Ihnen beschäftigen zu wollen. Überzeugen Sie mit einer knackigen Profilbeschreibung, die alles Wissenswerte über Ihre Person bzw. Ihr Unternehmen sowie Ihre angebotene Leistung enthält. Ein tolles Produkt ist der Grundstein für Ihren Erfolg – das Tor zur gewünschten Reichweite durchschreiten Sie bei LinkedIn aber mit Ihrem Profil. Erst, wenn Sie diese Basics berücksichtigen, legen Sie das Fundament für die 500+ Kontakte, durch die der Algorithmus Sie als relevante Person einstuft.

Fehler #2: Ihr Slogan bleibt im Gedächtnis – Aber vermittelt keinen Mehrwert

Ein guter Slogan klingt nicht nur gut, sondern sagt dem Kunden direkt, was Sie für Ihn tun können. Erklären Sie, wobei Sie helfen können. Zum Beispiel: „Steigende Kundenanfragen über Social Media mit messbarem Erfolg“.

Fehler #3: Sie füllen Ihre Fokusseiten nicht

Wenn Sie die Fokusseiten bereits nutzen, ist das eine gute Sache. Sie sollten aber darauf achten, diese auch aktuell zu halten. Geben Sie den Kunden Eindrücke von Ihrem Betriebsalltag und zeigen Sie sich offen und sympathisch. So fällt es dem Kunden leichter, Ihnen Vertrauen zu schenken.

Fehler #4: Kein Social Selling

Social Selling – das bedeutet, sich mit Kontakten zu vernetzen und mit diesen zu interagieren. Liken und kommentieren Sie Beiträge auf Ihrem Gebiet, damit Sie mit Fachwissen glänzen und sich als Experte etablieren können. Liefern Sie auch eigenen Content, indem Sie LIVE gehen. In bevorzugt 5- bis 15-minütigen Livestreams verbreiten Sie Ihre eigenen Inhalte in Echtzeit vor Ihren Kontakten. Sie werden garantiert auffallen, denn LinkedIn hebt Livestreams hervor.

Fehler #5: Ihre Fähigkeiten wurden (noch) nicht bestätigt

Auf Ihrem LinkedIn-Profil haben Sie im unteren Drittel die Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten auszuwählen und diese dann von Kontakten bestätigen zu lassen. Davon profitiert Ihre Glaubwürdigkeit enorm und Ihr Expertenstatus steigt. Ein zusätzlicher 15-minütiger Test zu Ihrem Fachgebiet ermöglicht Ihnen zusätzlich, einen sogenannten „Badge“ zu erhalten. Damit verifiziert LinkedIn Ihre Fähigkeiten ganz offiziell und sichtbar auf Ihrem Profil.

Fehler #6: Sie halten Premium Funktionen für unnötig

Sales Navigator, InMail & Co bieten Ihnen zahlreiche Vorteile auf LinkedIn und sorgen für mehr Reichweite und Erfolg. Die Plattform behandelt Nutzer dieser kostenpflichtigen Tools außerdem bevorzugt.

Fehler #7: Automation Software ersetzt die individuelle Kundenansprache

Mittlerweile weiß man: Automation Software lohnt sich nicht. Angeschriebenen Kunden fällt die unpersönliche Art und Weise automatisierter Nachrichten schnell auf. Außerdem besteht die Gefahr, dass LinkedIn Ihr Profil kurzzeitig einfriert oder sogar endgültig löscht.


Der Autor

David Aydin ist einer der Gründer und Geschäftsführer der SALTYBRANDS GmbH. Das Unternehmen SALTYBRANDS hilft Unternehmen, Experten und Dienstleistern dabei, kontinuierlich qualifizierte Neukundenanfragen mit System und Hilfe von Onlinemarketing zu gewinnen. David Aydin war bereits vor der Gründung von SALTYBRANDS unternehmerisch tätig und hat für den Baufinanzierungsbereich das Marketing strategisch und nachhaltig aufgebaut. Digitalisierung und Social Media helfen dabei, jeden zukünftigen Kunden oder Mitarbeiter zu erreichen – das ist seine Devise.