#5/ 2021
4/20

Borchert-Bot, KI-Fussball, BMW und Kunst

Serie KI in Medien und Publishing

„Borchert-Bot“ ergänzt Ausstellung zum 100. Geburtstag von Wolfgang Borchert

Am 20. Mai wäre der Schriftsteller Wolfgang Borchert (1921-1947) 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt die Universitätsbibliothek Hamburg eine neue Dauerausstellung, die den Nachlass des Autors und sein Arbeitszimmer öffentlich zugänglich macht. „Das Wolfgang-Borchert-Zimmer im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg galt unter Literaturinteressierten als Geheimtipp, seit Borcherts Mutter Hertha 1976 den Nachlass ihres Sohnes der Bibliothek vermacht hatte“, teilte die Bibliothek mit.

Nun zieht der Nachlass, bestehend aus seinen Möbeln, seinen Büchern, Tabakspfeife, der berühmten Küchenuhr und vielen weiteren Objekten, um: Am 11. Mai wird im Hauptgebäude der Bibliothek die „Borchert-Box“ eröffnet, ein Glaskasten mit zwei Räumen, in denen die neue Ausstellung „Dissonanzen. Wolfgang Borchert (1921-1947)“ Platz findet. Außerdem ist eine virtuelle Karte von "Borcherts Hamburg“ sowie Informationen über das kurze und intensive Leben und Werk des Autors über die Ausstellungswebsite online zugänglich. Auch ein „Borchert-Bot", ein Gedichtautomat, dessen künstliche Intelligenz mit den Texten des Jubilars trainiert wurde, kann sowohl über einen Touchscreen vor Ort als auch am Endgerät zu Hause genutzt werden. Die Ausstellung ergänzt das Festival «Hamburg liest Borchert», das am 17. Mai eröffnet wird.

https://www.sub.uni-hamburg.de/sammlungen/nachlass-und-autographensammlung/wolfgang-borchert-archiv.html

 

Deepmind plant eine KI-Revolution im Fußball

„Das rasante Wachstum der Sportdatenerfassung bedeutet, dass wir uns mitten in einer bemerkenswert wichtigen Ära für die Sportanalytik befinden“, sagt Karl Tuyls, KI-Forscher der Firma Deepmind. Die Verfügbarkeit von Sportdaten nehme sowohl in der Quantität als auch in der Granularität zu. Der Bereich der Sportanalytik hat jedoch erst vor kurzem damit begonnen, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz für das Verständnis und die Beratung menschlicher Entscheidungsträger im Sport nutzbar zu machen. 

Zusammen mit dem Liverpool Football Club (LFC) veröffentlichte Deepmind jetzt ein Szenario, bei dem die zukünftige Landschaft der Sportanalytik aus Basis einer Kombination aus statistischem Lernen, Videoverständnis und Spieltheorie beschrieben wird. „Wir zeigen, dass insbesondere der Fußball ein nützlicher Mikrokosmos für die Untersuchung der KI-Forschung ist, der längerfristig Vorteile für Entscheidungsträger im Sport in Form eines automatisierten Video-Assistenztrainersystems (AVAC) bietet“, sagt Karl Tuyls. KI-gestützte Systeme könnten Menschen dabei unterstützen, komplexe Echtzeit-Entscheidungen in einer Multi-Agenten-Umgebung mit Dutzenden von dynamischen, interagierenden Individuen zu treffen.

https://www.deepmind.com

 

Künstliche Intelligenz sorgt für mehr Performance in Druckereien

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) wird in den nächsten Jahren auch in der Print Medien Industrie zunehmend an Bedeutung gewinnen und dabei die Automatisierung in Druckereien weiter vorantreiben sowie neue digitale Geschäftsmodelle im Markt verankern, meldete Anfang Mai die Heidelberger Druckmaschinen AG. Nun will das Unternehmen im Rahmen ihres Plattform- und Subskriptionsangebots die Automatisierung der Beratungsleistung unter Einsatz von KI vorantreiben. Daher präsentiert Heidelberg mit der Performance Advisor Technology (PAT) ein KI-gestütztes Instrument zur Prozessberatung, das Vertragskunden automatisiert konkrete und einfach umzusetzende Handlungsanweisungen gibt, die der Verbesserung ihrer Betriebsabläufe dienen. Dazu wird die Heidelberg Cloud, die als Datenbasis mehr als 13.000 angeschlossenen Maschinen und Informationen zu über 60 Millionen Einrichtevorgängen umfasst, um ein Modul mit Künstlicher Intelligenz ergänzt. Das Modul beobachtet Messreihen zur aktuellen Performance der Heidelberg Maschinen, visualisiert Performance-Auffälligkeiten und zeigt dem Kunden verschiedene Handlungsempfehlungen an. Darüber hinaus bringt PAT dem Kunden die Bedeutung der einzelnen Performance Kennzahlen näher und sorgt so für deren besseres Verständnis. Eine Erweiterung von PAT um ein Benchmarking der Heidelberg Maschinen parallel mit einer anonymisierten Vergleichsgruppe aus der Heidelberg Cloud ist bereits in Planung.

www.heidelberg.com/pat

 

Eine neue digitale Lösung für Text-Generierung

Das Mediatech-Unternehmen ELLA Media AG hat mit „ella“ eine KI-basierte Software herausgebracht, welche die Erstellung von Texten jeglicher Art automatisiert. ella produziere spannende, schlüssige und grammatikalisch korrekte Texte. Sie schreibt Kurzgeschichten, Hörbücher, SEO-Texte und sogar Drehbücher. Ihre Repertoire umfasse eine Vielzahl verschiedener Genres von Romantik über Science-Fiction bis hin zu Sachtexten. Möglich werde diese durch Millionen von Romanen und anderen Textformen, mit deren Hilfe das System trainiert wurde. So entstehen komplette fiktionale Texte inklusive Einleitung, Spannungsbogen und Ende. Ein weiteres Element sind Daten zu Trends und aktuellen Themen. ella benötige so nur wenige Sätze, um eine Geschichte freihändig fortzusetzen. Hierbei entscheidet die KI unter anderem mithilfe einer Form von Wahrscheinlichkeitsrechnung, welches Wort am besten auf das vorangegangene folgen soll.
https://www.ella.ag


Bayerisches Modellprojekt „KI-Transfer Plus“ unterstützt mittelständische Firmen

Ob automatisierter Wareneingang im Handel oder einfachere Mitarbeitereinsatzplanung: Künstliche Intelligenz (KI) kann auch für mittelständische Unternehmen bahnbrechende Vorteile bieten. Wie können gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei am besten unterstützt werden, KI für ihren Betrieb konkret nutzbar zu machen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Modellprojekts „KI-Transfer Plus – Regionalzentren für Bayerns Mittelstand“, das die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach zusammen mit der appliedAI Initiative des Gründungs- und Innovationszentrums UnternehmerTUM gestartet hat. 

https://www.bayern.de/bayerisches-modellprojekt-ki-transfer-plus-gerlach-startet-regionalzentrum-fuer-kuenstliche-intelligenz-an-oth-regensburg/

 

BMW referenziert mehr als 50.000 Kunstwerke

Zum 50-jährigen Jubiläum des kulturellen Engagements der BMW Group kündigte BMW sein nächstes Automobilprojekt an. Die neueste Serie der Marke BMW 8er Gran Coupé verwendet künstliche Intelligenz (KI), um die Außenteile von Autos zu lackieren und das Fahrzeug dem Stil eines Künstlers nachzuempfinden. BMW kombinierte dazu jahrhundertealte Kunstwerke mit fortschrittlicher KI-Technologie: Bei dem Projekt „The Ultimate AI Masterpiece“ werden mehr als 50.000 Kunstwerke aus rund 900 Jahren Kunstgeschichte referenziert. Mit dabei sind auch rund 50 kuratierte zeitgenössische Stücke von Künstlern, mit denen die Marke in den letzten 50 Jahren zusammengearbeitet hat. Durch die Aufnahme und Mischung von Wissen über zeitgenössische und klassische Kunst produziert eine AI maßgeschneiderte Ideen, die auf Autos abgebildet werden können. Diese visuelle Kunstinstallation wurde erstmals in Frieze New York 2021 gezeigt.


Kolumne Saim Rolf Alkan
Warum wir wieder über unsere Gesellschaft entscheiden müssen