#3/ 2019
7/14

shortlist-begründungen der jury

PROZESS/TECHNOLOGIE

Produkt: NetDoktor Symptom Checker

Unternehmen: Holtzbrinck Digital

Der NetDoktor Symptom-Checker ist ein Chatbot, mit dem auf Basis von interaktiven Usereingaben medizinische Diagnosevorschläge erstellt werden. Das von der Holtzbrinck Digital-Tochter NetDoktor.de erstellte Tool stellt dem Nutzer Fragen zu seinen Beschwerden und führt ihn zu potenziellen Diagnosen – wie bei einem Arzt-Patienten-Gespräch vor Ort. Für alle Diagnosevorschläge sind Informationen zur Erkrankung und der passende Facharzt hinterlegt, mit dem der Nutzer aus dem Symptom-Checker heraus direkt einen Termin vereinbaren kann.

Nach Einschätzung der Jury ist der Nutzen der Anwendung auf Anhieb einleuchtend: Statt sich mühsam im Internet Informationen herauszusuchen, bündelt der Chatbot diese und stellt sie dem Nutzer komprimiert und in einem modernen interaktiven Digitalformat zur Verfügung. Auch die Anbindung an Ärzte überzeugt die Jury. 

Produkt: Book Sprints

Unternehmen Book Sprints Ltd.

Ein Book Sprint ist ein kollaborativer Schreibprozess, bei dem eine Gruppe von Personen befähigt wird, in vergleichsweise kurzer Zeit ein Buch zu schreiben. Eine Softwarelösung unterstützt den Prozess und das sofortige Anfertigen eines Epubs und druckfertigen PDFs. Im Hintergrund arbeitet ein Team von Illustratoren, Korrektoren und Buchdesignern per Software an der Fertigstellung des Buches. Bislang sind laut dem vor zehn Jahren in Neuseeland gegründeten Unternehmen über 150 Fachbücher produziert worden, von akademischen Lehrbüchern über technische Handbücher zu Corporate Publishing-Büchern.

Die Jury lobt die Idee, die aus der Softwarebranche stammende Methode des agilen Arbeitens auf den Schreibprozess zu übertragen. Der Ansatz sei sowohl für Verlage als auch Autoren interessant. Das Unternehmen trage mit Book Sprints insgesamt dazu bei, den „digital mindset“ in der Verlagsbranche zu verstärken.

Produkt: QualiFiction

Unternehmen: QualiFiction 

Die Entwickler von QualiFiction haben auf Grundlage von künstlicher Intelligenz eine Cloudsoftware erstellt, mittels derer belletristische Texte innerhalb von 30 bis 60 Sekunden analysiert und für Verlags- und Autorenkontexte wirtschaftlich beurteilt werden sollen. Hierzu werden die Texte in einzelne Bestandteile zerlegt und u.a. Informationen zu Thema, Sentiment, Genre, Figuren und Stil des Werkes grafisch dargestellt. Die Infos münden in eine wirtschaftliche Beurteilung des Textes, inklusive Bestseller-Score und Abverkaufsprognose. Gegründet wurde die QualiFiction GmbH von einem promovierten Mathematiker, der zuvor bei Zalando Sales Prognosen mittels KI entwickelte, und einer Kulturwissenschaftlerin mit familiärem Buchhändlerhintergrund.

Die Jury erkennt in der Software hohes disruptives Potenzial, weil aufwändige Prozesse im Verlag bei der Manuskriptprüfung zumindest in bestimmten Warengruppen beschleunigt werden könnten.  


PRODUKT/GESCHÄFTSMODELL

Produkt: We Audiobook You

Unternehmen: Bookwire

Das Angebot soll kleinen und mittelgroßen Verlage ermöglichen, vom Wachstumsmarkt Hörbuch zu profitieren. Der Digitaldienstleister Bookwire stellt Verlagen eine Auswahl an Hörproben aus drei verschiedenen Preiskategorien via Soundcloud zur Verfügung. Hat sich der Verlag für einen Sprecher entschieden, kalkuliert Bookwire für den Verlagstitel sowie Sprecher einen Fixpreis für die Produktion. Die Umsetzung erfolgt anschließend zeitnah in Zusammenarbeit mit Tonstudios. Danach wird das erstellte Hörbuch über das Bookwire-Distributionsnetz weltweit vertrieben. 

Nach Auffassung der Jury bedient das Angebot ein klares Problem – dass Produktionen von Hörbüchern für viele Verlage unerschwinglich sind. Und das in einer Zeit, in der Audio einer der großen Wachstumsmärkte ist. Die vorgelegten Hörproben zeugten von einer hohen Qualität der Produktionen. Das Produkt sei insgesamt rund und nicht nur für Verlage, sondern auch Selfpublisher interessant.

Produkt: Die Affäre Meili

Unternehmen: Docmine

„Die Affäre Meili“ erzählt transmedial die Geschichte eines Schweizer Wachmanns, der einen Skandal rund um Vermögen von Holocaust-Opfern enthüllte. Zum Storytelling-Portfolio der Firma Docmine gehören eine interaktive Webstory, ein Buch, E-Book mit Videos, ein Dokumentarfilm, Podcast, Live Stream der Filmvorführung (inklusive Debatte) sowie Social Media-Elemente.

Die Jury zeigt sich beeindruckt von der Vielfalt der Storytelling-Elemente, für die eine erfahrene Fernsehproduktionsfirma wie Docmine erforderlich sei. Einzelne Themen ließen sich auf diese Weise vorbildlich in vielen verschiedenen Facetten ausleuchten. Auch die Mischung aus Free und Paid Content überzeugt die Jury.

Produkt: parsX

Unternehmen: Pagina

Mit parsX hat der Publikationstechnologie-Dienstleister Pagina den ersten XML-Branchenstandard für Publikums- und Sachbuchverlage vorgelegt. Die zugrunde liegende XML-Grammatik wurde in Zusammenarbeit mit 16 Verlagen entwickelt und soll Anfang 2019 Open Access zur Verfügung gestellt werden. Technisches Ziel ist die Automation der Produktionsabläufe für Print- und Digitalmedien bei gleichzeitiger gestalterischer Freiheit und hohem handwerklichen Qualitätsstandard.

Für die Jury bringt parsX der gesamten Buchbranche große Vorteile, weil die überfällige Standardisierung per Open Access vorangetrieben werde. Da parsX eng mit verschiedenen Verlagen entwickelt wurde, sei für eine hohe Anschlussfähigkeit in der Branche gesorgt.

Produkt: KU Open Funding

Unternehmen: Knowledge Unlatched

Der Open-Access-Dienstleister Knowledge Unlatched legt mit KU Open Funding ein zentrales Recherche- und Abrechnungstool für Wissenschaftler und Bibliotheken zur vereinfachten Finanzierung von Open-Access-Publikationen vor. Es soll Verlagen ermöglichen, ihre Angebote transparent zu machen und ermöglicht so Wissenschaftlern und Bibliotheken, Publikationspartner für ihre Publikationen zu finden.

Die Jury zeigt sich überzeugt von dem Ansatz, die digitalen Möglichkeiten der Zusammenarbeit beim Funding und weiteren für den Erfolg von Open Access wichtigen Herausforderungen auf einen neuen, den wissenschaftlichen Verlagsbereich, zu übertragen. Der Nutzen für alle Beteiligten sei offensichtlich: Wissenschaftlern werde ein Verlagspartner vermittelt, Verlage erzielten Open Access-Einnahmen, und die Bibliotheken erhielten auf diesem Weg interessante Inhalte, während Knowledge Unlatched als Broker finanziell partizipiere.

Produkt: mBook Geschichte für das Gemeinsame Lernen (mBook GL) 

Unternehmen: Institut für digitales Lernen

Für Schulklassen des Fachs Geschichte im inklusiven Unterricht hat das Unternehmen auf Basis eines Kernlehrplans multimediale Bücher entwickelt, die browserbasiert und vollständig responsiv sind. Basis ist ein auf schulische Bedürfnisse angepasstes CMS. Nutzer erhalten eigene Zugänge und können im eigenen Buchexemplar schreiben, Markierungen setzen, Notizen einfügen, Aufgaben beantworten und eigenes Material an beliebiger Stelle hochladen.

Die Jury würdigt den ambitionierten Versuch der Neuerfindung von Schulbüchern auf Basis konkreter Lehrpläne. Überzeugend sei darüber hinaus, dass die Bücher barrierefrei seien und Übersetzungen in verschiedene Sprachen ermöglicht werden.

Produkt: Blood Sugar Lounge

Unternehmen: Verlag Kirchheim

Die Blood Sugar Lounge ist eine verlegerisch gesteuerte Diabetes-Community, die Betroffene mit verschiedenen Angeboten untereinander vernetzen will: Online mit Community-Funktionen wie Profilen, Rollen-Badges, Chat-Funktion und Gamification-Elementen, offline mit eigenen Veranstaltungsformaten wie Barcamps. Die User erstellen die Inhalte komplett selbst, als Texte, Videos, Audio oder Fotos.

Aus Sicht der Jury überzeugt insbesondere die Tatsache, dass ein alteingesessener Verlag – 1736 in Mainz gegründet, somit einer der ältesten Verlage Deutschlands – ein modernes Community-Angebot auf den Markt bringt, das ähnliche Produkte weitaus größerer Verlage in anderen thematischen Bereichen in den Schatten stelle. Die Mischung aus Fachartikeln und user generated content überzeuge, gerade auch in Verbindung mit modernen Eventformaten wie BarCamps. Der Verlag zeige idealtypisch, wie Spezialthemen heutzutage aufbereitet werden könnten.


STARTUP

Produkt: Kontextlab

Unternehmen: Kontextlab 

Das Unternehmen stellt eine Publishing-Software für digitale, vernetzte Wissenslandkarten vor. Mit der Kombination bewährter Elemente wie Mindmaps, Texten, Multimedia und Mapping sollen komplexe Themen umfassend, spielerisch und verständlich vermittelt werden. Die Nutzer bewegen sich frei auf den Karten, scrollen tiefer, um mehr Details zu finden und können auf Knotenpunkte klicken, um Texte, Videos und Grafiken zu entdecken. 

Die Jury hebt den Ansatz, komplexes Wissen in einem neuen Format – Wissenskarten – darzustellen, positiv hervor. Entscheidend sei der Versuch, Verlagen einen Editor an die Hand zu geben, mit dem diese möglichst einfach eigene Maps erstellen und mit multimedialen Inhalten füllen können. Dies sei nicht nur für Verlage, sondern auch andere Unternehmen aus der Medienbranche sowie der Industrie hilfreich. 

Produkt: Content Blockchain

Unternehmen: content-blockchain.org 

Die Content Blockchain ist ein offenes und dezentrales Ökosystem, um digitale Inhalte und Nutzungslizenzen zu verwalten, zu identifizieren und mit ihnen zu handeln. Ein Kernelement ist der  International Standard Content Code (ISCC), der vergleichbar mit traditionellen Identifiern aus der Medienwelt wie ISBN, ISSN oder ISRC ist. Ziel ist es, dass der ISCC mit Hilfe einer einfach zu bedienenden Anwendung aus digitalen Inhalten wie etwa Bildern, Texten oder Videos kostenlos und von jedem generiert werden kann. Die Identifier und Lizenzbedingungen sollen auf einer Blockchain, die öffentlich zugänglich und maschinenlesbar ist, eingetragen werden. 

Die Jury lobt die Initiative als eines der wenigen Blockchain-Projekte, das einen unmittelbaren Nutzen für die Verlagsbranche bringe. Sollten die Verlage bei dem Projekt mitziehen, sei ein Erfolg sehr wahrscheinlich, außerdem könnte das Angebot den gesamten Markt positiv verändern. 

Produkt: QualiFiction

Unternehmen: QualiFiction 

Die Entwickler von QualiFiction haben auf Grundlage von künstlicher Intelligenz eine Cloudsoftware erstellt, mittels derer belletristische Texte innerhalb von 30 bis 60 Sekunden analysiert und für Verlags- und Autorenkontexte wirtschaftlich beurteilt werden sollen. Hierzu werden die Texte in ihre einzelnen Bestandteile „zerlegt“ und u.a. Informationen zu Thema, Sentiment, Genre, Figuren und Stil des Werkes grafisch dargestellt. Die Infos münden in eine wirtschaftliche Beurteilung des Textes, inklusive Bestseller-Score und Abverkaufsprognose. Gegründet wurde die QualiFiction GmbH von Dr. Ralf Winkler (promovierter Mathematiker der zuvor bei Zalando Sales Forecasts mittels KI entwickelte) und Gesa Schöning (Kulturwissenschaftlerin, stammt aus einer Buchhändlerfamilie). 

Nach Einschätzung der Jury hat die Software im besten Fall eine stark disruptive Qualität, weil aufwändige Prozesse im Verlag bei der Manuskriptprüfung zumindest in bestimmten Warengruppen beschleunigt werden könnten.