#24/ 2019
7/9

e-umsatz: einmal minus, einmal plus

der deutsche e-book-markt

Sehr unterschiedlich sind derzeit die Signale, die das Thema elektronischer Verkauf betreffen. Während die einen von Plus sprechen, steht bei anderen ein Minus vor der Zahl. Doch wichtig ist, dass man hier nicht Äpfel mit Birnen vergleicht. Dabei zeigt sich vor allem, dass die Erhebungsmethoden zweifelhaft bleiben.

Laut Börsenverein habe sich der Umsatz von E-Books in den ersten drei Quartalen um 0,6 Prozent verringert. Dabei sank der Absatz um 3,9 Prozent und die Käuferinnen- und Käuferzahl nahm um 0,8 Prozent zu. Letztere gaben aber 4,7 Prozent weniger aus.

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) hatte beim Umsatz von E-Books, Bücher und Hörbüchern für die ersten drei Jahresviertel eine Umsatzsteigerung von 6,1 Prozent gemeldet (auf 2,731 Mrd. Euro). Wichtig ist aber, zu berücksichtigen, dass hier alle Produkte der buchhändlerischen Verwertung erfasst werden, also neben E-Books auch Printbücher und andere.

Dennoch drängt sich das Gedankenspiel auf: Sollte der Umsatz an E-Books tatsächlich rückläufig sein, müssten laut BEVH entweder Hörbuchumsätze oder der Verkauf haptischer Bücher via Internet noch kräftiger angezogen haben.

Gemeinsam ist dem BEVH und den Erhebungen des Börsenvereins zum E-Book-Markt die Befragungsmethode, die bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern ansetzt und nicht bei den Kassen oder bei den Klicks. Im Auftrag des Börsenvereins befragt die GfK dazu 20.000 Kundinnen und Kunden, was diese gekauft haben. Der BEVH lässt 40.000 Käuferinnen und Käufer durch die Firma Beyondata aufschreiben, was diese sich im E-Commerce kostenpflichtig erklickt haben.

Es lässt sich hier kein Vergleich ziehen, dazu sind Produktbreite und Befragungsteilnehmende zu unterschiedlich. Dennoch verwirren die Signale der Ergebnisse. Wie zielführend derartige Befragungsmethoden sind, ist durchaus fraglich.

Zuerst erschienen in Langendorfs Dienst

Matthias Koeffler ist seit 2014 Inhaber von Langendorfs Dienst, zuvor war er neun Jahre Redakteur beim BuchMarkt. Nach einigen Semestern im Theologie-Studium hat er eine Ausbildung zum Buchhandelsgehilfen bei der Buchhandlung Heymann in Hamburg gemacht, wo er im Anschluss als Sortimenter und Pressereferent gearbeitet hat.