#22/ 2019
10/10

„content allein ist nicht genug, um bei google gefunden zu werden“

interview mit markus hövener

Für Fachverlage und Zeitschriften-Verlage gilt schon lange die Grundregel „Content is King“. Und genau das ist zumeist auch kein Problem, denn Inhalte gibt es dort meist mehr als genug. Aber ist dieser Content auch für Suchmaschinen optimiert? Und erreichen Suchmaschinen diese Inhalte auch so, dass sie indexiert und somit von potentiellen Kunden gefunden werden können?

Wie kann man sich als Verlag im Internet von der Konkurrenz abheben?

Ich kann diese Frage jetzt natürlich nur in Sachen SEO beantworten. Und da klingt es abgedroschen, aber in Bezug auf SEO gibt es wohl nur eine gute Antwort: Content. Und streng genommen muss die Antwort lauten: der richtige Content.

Denn: Wenn z. B. ein Fachverlag seine Print-Beiträge einfach online stellt, wird das hinsichtlich der organischen Suchmaschinenreichweite wenig bringen. Die Artikel sind dann oft nicht auf Suchbegriffe ausgerichtet. Außerdem ist das Online-Leseverhalten deutlich anders als das Lesen von gedruckten Beiträgen.

Wichtig sind also Themen wie:

- Keyword-Auswahl (was suchen die eigenen Zielkunden über Suchmaschinen?)

- Search Intent (welche Aspekte müssen über den Artikel abgedeckt werden, damit er die Suchanfrage vollständig abdeckt?)

- Lesbarkeit (werden gezielt Fettungen, Zwischenüberschriften und Listen verwendet?)

- Thematische Verlinkung (verweist der Beitrag auf weiterführende Inhalte auf anderen Websites?)


BLOO:CON – die Strategie-Update- Konferenz

29.–30.01.2020
Stadthotel Münster www.bloocon.de

Mit dem Code „dpr-15“ sparen dpr-Leser 15% auf die Tickets (Seminare ausgenommen).



Welche drei klassischen Fehler machen Onlineshop-Betreiber?

Es gibt in meinen Augen vor allem einen großen konzeptionellen Fehler: Oft fehlt der „Reason Why“. Also: Warum gibt es diesen Onlineshop eigentlich? Was würde fehlen, wenn es ihn nicht gäbe? In meinen Augen sind einige Shops konzeptionell recht schwach aufgestellt, sodass diese dann auch Probleme haben, Links oder soziale Signale zu generieren.

Darüber hinaus gibt es aber oft den Fehler, dass die Shop-Inhalte schlecht auf Suchbegriffe abgestimmt sind. Häufig fehlen Rubriken, um relevante Suchbegriffe abzudecken. Und auch die Produktdetailseiten sind manchmal nur mäßig auf das Suchverhalten ausgerichtet.

Und dann der dritte Fehler: Viele Shops haben ein Blog, ein Magazin, einen Ratgeber-Bereich oder ähnliches. Also einen Ort für textliche Inhalte. Das ist grundsätzlich auch sehr gut, denn „Content is King“. Es muss aber der richtige Inhalt sein – und genau dort hapert es oft. Zwar werden regelmäßig Texte geschrieben, aber in der Regel viel zu produkt- und nur bedingt lösungszentriert. Das ist in Bezug auf SEO dann leider in der Regel ohne Mehrwert.

Welche Online-Marketing-/SEO-Trends und -Updates sind für 2020 zu erwarten? 

Da muss ich gerade mal die Glaskugel herausholen…

Google wird natürlich weiter Core Updates aufspielen und damit den Markt verunsichern. Durch diese Updates ändern sich Rankings zum Teil drastisch, sodass eigentlich niemand reale Sicherheit hat, seinen organischen Traffic auch konstant zu behalten. Diese Sicherheit gab es eigentlich noch nie, aber durch die Core Updates ist es in manchen Fällen zu signifikanten Sicherheitseinbußen gekommen – ohne dass man die konkreten Gründe dafür kennt.

Das Thema „Voice Search“ ist seit Jahren ein Trend-Thema. Das Interesse daran kühlt schon merklich ab – vielleicht sogar zu Recht. Interessant finde ich in jedem Fall – auch und vor allem für Publisher – Google Discover. Über Discover bietet Google relevante Inhalte auch ohne Suchanfragen an. Angefangen hat dieser Dienst mit textlichen Beiträgen, aber in den letzten Wochen wurden dort auch Produkte oder Restaurants empfohlen. Es lohnt sich also, hier am Ball zu bleiben.

Ansonsten würde ich erwarten, dass 2020 vor allem in rechtlicher Hinsicht spannend werden wird. Das wird uns alle betreffen und den Markt ebenfalls stark verunsichern. 

Zu den erwarteten Trends von Google & Co. werden wir am 30.01.2020 auf der BLOO:CON (die Strategie-Update-Konferenz) mehr berichten.

Welche weiteren Themen gibt es auf der BLOO:CON?

Neben den Klassikern, wie der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und dem Suchmaschinen-Marketing (SEA), wird auch der aktuelle Stand zur ePrivacy-Verordnung bekannt gegeben.

Aber das Wichtigste ist uns aufzuzeigen, welches Potenzial in der Kombination verschiedener Online-Marketing-Maßnahmen schlummert und wie Marketingentscheider/-innen dieses für ihre eigene Marketingstrategie nutzen können.

Denn die Kaufentscheidung der Nutzer findet heutzutage nicht mehr ausschließlich direkt am POS statt, sondern sie interagieren in der Regel mit einer Vielzahl an Touchpoints und durchlaufen so eine schwer nachvollziehbare Customer Journey, die man durch den Einsatz verschiedener Marketinginstrumente sichtbar machen kann.

Für wen ist die BLOO:CON interessant?

Wir wollen Anregungen, Ideen, Tipps und Motivation für die tägliche Arbeit im Online-Marketing geben. Durch die strategische und interdisziplinäre Themenausrichtung sollen die Kernfragen von Marketingverantwortlichen beantwortet werden, damit sie ihre Marketingentscheidungen leichter treffen können.

Durch eine geringe Teilnehmerzahl und unseres Angebots einer individuellen Sprechstunde möchten zeigen, dass uns die Online-Marketing-Probleme von Unternehmen wichtig sind und wir Ihnen bei der Lösungsfindung helfen möchten.


Markus Hövener ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Agentur Bloofusion Germany GmbH. Dort verantwortet er als Head of SEO das Segment der Suchmaschinen-Optimierung und ist als Chefredakteur zuständig für das hauseigene Magazin suchradar. Als Redner, mit über 15 Jahren Erfahrung in der Suchmaschinen-Optimierung, tritt er regelmäßig auf nationalen und internationalen Konferenzen auf, z. B. SMX, SEO Campixx, SEO Day.