#21/ 2018
8/16

katja kupka

social media beraterin und onlineredakteurin

Katja Kupka schult und berät ihre Kunden zu Social Media Marketing und betreut ihre Social Media Kanäle. Als Onlineredakteurin schreibt sie für Corporate Blogs und Onlinemagazine. Sie schreibt derzeit ein Fachbuch zu Social Media Marketing, veröffentlicht regelmäßig Artikel und Fachbuchrezensionen im Social Media Magazin und moderiert ehrenamtlich den Social Media Club Frankfurt. 

Twitter

Facebook

Instagram

LinkedIn

Xing

Aktuell höchste Prio in meinem Job

Derzeit schreibe ich an einem Fachbuch zu Social Media Marketing. Bis zum Redaktionsschluss am 30. November 2018 jongliere ich meine immer zahlreicher werdenden Kundenaufträge und die Arbeit am Manuskript. Ein Buch über Social Media zu schreiben, stellt eine besondere Herausforderung dar. Das Thema ist derart in Bewegung, dass mir täglich neue Ideen kommen, was ich noch darin unterbringen könnte. 

Meine zuletzt beste Idee  

Nach einer längeren Übergangsphase, in der ich angestellt und freiberuflich tätig war, habe ich Ende 2016 meinen „Brot und Butter“-Job im Angestelltenverhältnis gekündigt. Auch wenn ich lange brauchte, mich durchzuringen, hat sich die Entscheidung als goldrichtig herausgestellt. Rückblickend betrachtet, kann ich eine Gründung in Teilzeit empfehlen: Sie ermöglichte mir, entspannt ein stabiles Netzwerk aufzubauen und erste Kunden und Aufträge zu gewinnen. Als ich die freiberufliche Tätigkeit zu meinem Hauptjob machte, sprang ich nur in lauwarmes und nicht in eiskaltes Wasser.

„Scheitern als Chance“

Ich bin ein lernfreudiger und wissbegieriger Mensch und sehe in Dingen, die schlecht laufen, immer den Nutzen des Lerneffekts. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich selbst an dem Misserfolg schuld war, mein Gegenüber oder schwer zu beeinflussende Umstände. Was zählt, ist, dass ich ein Learning daraus mitnehme. 

Wenn ich einen Wunsch frei hätte: 

...ich wünsche mir, dass mehr Unternehmen die Bedeutung hochwertiger Texte erkennen und in der Konsequenz bereit sind, für gute Texte ein angemessenes Honorar zu zahlen. Dann könnten wir uns alle über mehr anspruchsvolle und gut lesbare Beiträge im Internet freuen.