#2/ 2021
4/15

Do the Drive

Warum lebenslanges Lernen glücklich und zufrieden macht

Hätten Sie gedacht, dass sich Video-Konferenzen in solch einer enormen Geschwindigkeit am Markt etablieren? Oder dass wir uns mit Hilfe der App “Clubhouse” in virtuellen Räumen treffen, um voneinander zu lernen. Offen zugegeben: ich nicht. Spannend zu beobachten ist, wie viele Teile unserer Gesellschaft noch unbekannte Phänomene erst einmal verteufeln, schlecht reden oder schlichtweg ignorieren. Wer so agiert, bleibt auf der Stelle stehen. 

Hätten Sie mir vor wenigen Monaten gesagt, dass wir bald eine Arbeitswelt ohne feste Büros erleben und in so kurzer Zeit etablieren werden, hätte ich das auch nicht für möglich gehalten. Doch es funktioniert. Jetzt bin ich es sogar selbst, der überlegt, unser AX Semantics Office weitgehend aufzulösen. 

Wir haben durch diese Krise unheimlich viel über uns und über Innovation und Transformation in verschiedenen Bereichen gelernt, und werden es auch weiterhin tun. Diese Lernprozesse helfen uns nicht nur langfristig erfolgreich zu sein, sondern machen uns auch glücklicher und erhöhen die so genannte intrinsische Motivation – und damit den „Drive“ jedes Einzelnen, neue Wege zu gehen. 

Ein Mensch hat seinen „Drive“ durch drei wesentliche Antriebe: seine Autonomie, die meisterhafte Beherrschung von Lerngebieten und die Sinnhaftigkeit des eigenen Handelns. Durch lebenslanges Lernen kann der eigene „Drive“ also auch langfristig und damit nachhaltig beibehalten werden. Allein die Feststellung, dass man sich in einem Kompetenzbereich verbessert, sorgt bei vielen Menschen für ungemeinen Auftrieb im Privat- und Berufsleben. Probieren Sie das ruhig mal aus!

Diese Erkenntnis gilt es nun auf die digitale Transformation zu übertragen, die wir Stück für Stück erlernen, anwenden und begleiten müssen. Gerade hier können wir nicht stehen bleiben und der Entwicklung hinterherschauen. In diesem entscheidend wichtigen Bereich dazuzulernen und besser zu werden, motiviert uns und schafft bessere Resultate. So müssen wir uns alle gemeinsam beispielsweise auf die Beherrschung von digitalen Skills fokussieren und nicht alleine auf den positiven Effekt, der damit einhergeht. Warum ist das so wichtig? Weil wir den Effekt und Resultate zwar nicht immer vorbestimmen können, aber wir können die Wahrscheinlichkeit dadurch erhöhen.

Und eine Bitte an Geschäftsführer*innen: Ihre Mitarbeiter*innen haben das grundlegende Bedürfnis, Neues zu lernen und zu erfahren. Ermöglichen Sie ihnen, das auszuleben! Und leben Sie selbst den Drive des „Lifelong Learning“ vor. Sie wissen am besten, wo es hingehen soll. Also gehen Sie vor. Dann kommen die anderen mit.


Der Autor

Saim Alkan ist Gründer und CEO von AX Semantics. Der Wirt- schaftsingenieur und KI-Experte erkannte früh die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zur auto- matisierten Texterstellung in den Bereichen E-Commerce und Ver- lagswesen.