#19/ 2018
6/21

elf deutschsprachige medien-podcasts für ihre ohren

Vor fast 15 Jahren launchte der iPod und dies wiederum gab den Startschuss für sogenannte Broadcastings (Sendungen) über den iPod, kurz „Podcasts“. Während in den USA seit dem Erfolg der Podcast-Serie Serial bereits im Mainstream angekommen sind, stellen Podcasts in der deutschsprachigen Medienlandschaft noch eine Nische dar. Dennoch: Heute sind Podcasts so beliebt wie nie zuvor. Ob auf dem Weg zur oder von der Arbeit, beim Joggen oder auf der Couch, ganze 15 Prozent der Deutschen hören wöchentlich Podcasts, laut  einer Studie von AS&S Radio, und das in allen Altersgruppen. Nicht verwunderlich also, dass Verlage dieses Format auch für sich entdeckt haben und Podcasts wie Bäume aus dem Boden sprießen.

Wir haben uns angeschaut, welche Podcasts es in der Medienlandschaft gibt, insbesondere Podcasts, die von Journalisten und Medienmarken produziert werden, sich mit Medien beschäftigen oder sich spezifisch an Journalist*innen richten. Tatsache ist, die Auswahl ist enorm. Wir haben uns deshalb diese spezifische Kategorie herausgepickt und waren doch noch überfordert und können hier deshalb nicht alle Podcasts durchgehen. Wir stellen hier deshalb einige vor, die wir besonders unterhaltsam und interessant fanden.

Wie hört man übrigens Podcasts? Neben SoundCloud, Spotify und iTunes gibt es eine ganze Reihe Podcast-Apps für PC und Android-Geräte. 
Ich nutze Pocket Casts, wo auch alle hier empfohlenen Podcasts zu finden sind, aber andere Anbieter bieten auch einen ähnlich guten Service an.

Medien-Podcasts und Podcasts von/für Journalisten

Wir haben in unserem Newsletter schon öfters auf viertausendhertz
 hingewiesen, und sie sind in meinen Augen noch immer DAS unabhängige deutsche Podcastlabel. Sie bieten eigentlich immer interessante Inhalte und bauen ihre Auswahl ständig weiter aus. Hinter der Plattform stecken unter anderem die Journalisten Hendrik Efert und Christian Conradi sowie Marie Dippold und Nicolas Semak (ein Interview mit Nicolas Semak unter dem Titel „Keine Hierarchien zwischen großen Medienunternehmen und privaten Podcastern“ findet sich in der Ausgabe 4/2018 des digital publishing report). Besonders interessant für Medienschaffende finde ich ihr Meta-Format Frequenz. 
Hier diskutieren die Podcast-Macher Ideen und Konzepte und bieten einen Einblick (ein Einlauschen?) hinter die Kulissen eines Podcast-Unternehmens.

Einen interessanten Blick hinter die Kulissen der journalistischen Recherche bietet der Podcast von Die Zeit "Hinter der Geschichte". Hier teilen Journalisten die Hintergründe ihrer Recherchen mit und geben einen direkten und authentischen Einblick in ihre Arbeit sowie die Entstehung der Zeitung insgesamt.

In "Eine Stunde was mit Medien" 
von Deutschlandfunk Nova diskutieren Daniel Fiene und Herr Pähler auf informative und lockere Art, zusammen mit Interviewgästen und Kommentatoren, die wichtigsten Themen der Woche aus der Medienwelt. Sehr nützlich um Insiderwissen sowie -Meinungen von Journalisten und Experten zu aktuellen Medienthemen zu erhalten.
Breitband, 
der Podcast von Deutschlandfunk Kultur über Medien und digitale Kultur, berichtet in seinem News-Format über die aktuell brisanten Themen aus der Medien- und Kulturwelt. Dabei werden ganz unterschiedliche Themen wie den Fall Babtschenko, Hatespeech, Leistungsschutzrecht, Trumps Video für Kim Jong-un und vieles mehr beleuchtet und diskutiert. Die Sendungen sind immer ungefähr 5 bis 15 Minuten lang, also auch praktisch für jeden, der nicht viel Zeit hat.

In "Die Medien-Woche" plauschen die Journalisten Christian Meier (Welt) und Stefan Winterbauer (Meedia) über die wichtigsten Medienthemen der Woche. Wer die Woche hinter dem Mond verbracht hat, erfährt hier über alle großen Themen, die in der Medienwelt während der Woche für Diskussionen sorgten.

Grenzübergreifend geht es im transalpinen Podcast "Servus. Grüezi. Hallo." 
von der Süddeutschen Zeitung zu. Hier debattieren jeden Mittwoch drei SZ-Journalisten, Lenz Jacobsen (Berliner Redaktion), Matthias Daum (Züricher Ressort) und Florian Gasser (Wiener Ressort) die aktuellen Themen aus den drei Ländern. Die Debatte ist immer lebhaft und informativ und gibt einen Einblick in die Sichtweisen und Themen, die die Nachbarn gerade bewegen.

Noch ein weiterer spannender Podcast von SZ ist "Das Thema". 
Hier diskutieren Autoren und Autorinnen der SZ jede Woche ein Topthema aus den News im Detail und erläutern die Hintergründe ihrer investigativen Recherchen. Hier lernt man immer etwas dazu.

Wer auf Unterhaltung steht und sich für die Themen aus Film, Funk und Fernsehen interessiert, der ist bei der "Medien-KuH"
 an der richtigen Adresse. Hier wird die Film- und Fernsehwelt kritisch, subjektiv und auf unterhaltsame Art von den Moderatoren Kevin Körber und Dominik Hammes kommentiert und analysiert. Hier werden auch ab und zu Zuhörer hinzugeschaltet, was etwas an eine Radiosendung erinnert. Die „KuH“ kann man wirklich zum Establishment der Podcast-Szene zählen denn sie existiert bereits seit 9 Jahren und feierte neulich ihre 300. Folge.

Ein relativ neuer Podcast aus der Schweizer Ecke, der gezielt Journalisten anspricht, ist "Bier ab vier". 
Hier erfährt man alles zu digitalen Themen, Tools und Storytelling von den Journalisten Adam Keel und Pascal Scheiber.

Das Magazin "Fachjournalist
"
 bietet ebenfalls einen Podcast an. Hier erhalten Fachjournalisten Einblicke von Kolleg*innen sowie praktische Tipps und Toolempfehlungen für ihren Beruf.

Wer die handverlesenen Artikelempfehlungen von piqd mag, sollte auch Gefallen an dem Podcast "piqd Hintergrund"
 
(in Zusammenarbeit mit detektor.fm) finden. Hier erzählen Autoren und Kuratoren von den Recherchehintergründen, lesen Auszüge der besten Artikel vor, diskutieren und zeigen die Geschichte hinter der Geschichte.


Stephanie Hauer ist Marketing Executive bei ResponseSource.de, dem Online-Anfrageservice für Journalisten. In ihrer Rolle verwaltet sie alle Social-Media- und digitalen Marketingstrategien und betreut Journalisten und Antwortgeber des Tools. Zuvor hat sie berufliche Erfahrungen im Verlagswesen, Business Development, und Marketing gesammelt und ein Bachelor-Studium in Soziologie und Philosophie sowie ein Master-Studium in Marketing absolviert.