#15 / 2018
7/12
© Ronald Kaiser

stephan schwering

Bibliothekar und Leiter Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf

Stephan Schwering war in Mittelstadtbibliotheken tätig und ist seit 2014 Leiter der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf, mitverantwortlich für den internen Zukunftsprozess für die neu geplante Zentralbibliothek in Düsseldorf 2021, Mitbegründer des BIBChatDE bei Twitter, Initiator der "Nacht der Bibliotheken" in Nordrhein-Westfalen und starker Verfechter von Social Media für Bibliotheken insbesondere auch als Leitungsaufgabe.

Twitter


Aktuell höchste Prio in meinem Job

Alles dafür zu tun, dass unsere neue, für Anfang 2021 geplante Zentralbibliothek eine wirklich neu gedachte Bibliothek wird.

Meine zuletzt beste Idee  

... entsteht immer in einem lockeren, wertschätzenden Teamumfeld mit Kolleginnen und Kollegen, wo laut gedacht und gelacht werden kann. Da verwirft man auch viel, aber Ende bleibt immer etwas Konkretes übrig. Konkret kann ich das hier noch nicht verraten, aber es hat mit der „Bibliothek der Zukunft“ und „Künstlicher Intelligenz“ zu tun.

„Scheitern als Chance“

Aus Fehlern lernen ist immer unangenehm, aber wohl am wirkungsvollsten. Deshalb spreche ich gern vom „Erfolgreichen Scheitern“, denn beim nächsten Mal macht man es eben besser. Ich habe längere Zeit geglaubt, in der öffentlichen Bibliothek sei die Psst-Zeit endgültig vorbei, bis mir klar wurde, dass sich die Großstadt-Gesellschaft neben Kommunikationsräumen auch nach Orten der Ruhe und Konzentration sehnt. Das konnten wir nun in Düsseldorf bei den Planungen für 2021 meines Erachtens ausreichend berücksichtigen.

 Wenn ich einen Wunsch frei hätte: 

Persönlich? Gesundheit und Humor für all die Menschen in meinem Umfeld, die mir wichtig sind und die ich schätze, und auch für mich selbst, das ist das wohl Wichtigste. Schließlich würde ich gern ein Jahrhundert leben. ;-)  - Beruflich würde ich mir wünschen, dass viel mehr Menschen verstehen, dass Bibliotheken als „dritte Orte“ „Allheilmittel“ für viele Fragen unserer Gesellschaft sein können: beispielsweise für die Lese- und Sprachförderung, Bildung, Integration, für den freien gleichberechtigten Zugang zu Wissen und allen Informationen, als die Mutter aller „Coworking-Spaces“, für die Überwindung der Digitalen Spaltung der Gesellschaft, Bildung und nicht zuletzt sind sie dazu da, unsere demokratischen Strukturen und Prinzipien zu stärken!