#14 / 2018
3/10

ein paar worte zum geleit

In den letzten Monaten ist intensiv über das unbekannte Wesen des „Lesers“ diskutiert worden, unter anderem angestoßen durch die GfK-Studie "Buchkäufer – quo vadis?". In der Redaktion des digital publishing report hat uns aber darüber hinaus interessiert, wie es denn um den digitalen Leser bestellt ist: den E-Book-Käufer. Im Rahmen eines großen Panels haben wir diese Klientel hierzu befragt. Eines der Kernergebnisse der Untersuchung: „Unter dem Strich kann von einer Krise des E-Book-Marktes nicht die Rede sein. Das Interesse an (digitalen und Print-) Büchern ist weiter stark ausgeprägt und wächst bei vielen sogar noch. Im Medienwettbewerb dieser Zielgruppe schneiden Bücher am besten ab. Und dennoch steht der Markt besonders für Verlagsanbieter unter Druck, weil die Käufer sehr preissensibel agieren und zu einem großen Teil ihre Ausgaben reduzieren wollen.“ Dies und mehr findet sich in dieser Ausgabe und in einer umfangreichen, separat erhältlichen Leserstudie.

Dem Phänomen „Leser“ bzw. „Zielgruppe“ widmen wir uns auch in zwei weiteren Artikeln – vor allem, wie man diese identifiziert, analysiert und richtig anspricht.

Das Verlag-Leser-Verhältnis wandelt sich auch an anderen Stellen. Vor allem bei Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen, aber auch bei vereinzelten Buchverlagen werden verstärkte Anstrengungen unternommen, aus dem Leser einen Teilhaber, ein Community-Mitglied zu machen, wie Andreas Schöberl in seinem Artikel „Willkommen im Club: Wenn aus Abonnenten Mitglieder werden“ beschreibt. Tatsächlich sind dies auch Entwicklungen, die uns beim digital publishing report beschäftigen – und im Herbst wird dazu mehr zu sehen (und lesen) sein.

Und nicht zuletzt widmen wir uns einem herstellerischen Thema, nämlich einem Vergleich von QuarkXpress 2018 mit InDesign: Nach dem großen Erfolg unseres Webinars „InDesign Automatisierung“ werden wir uns diesem Bereich zukünftig ebenfalls stärker widmen.

Apropos Webinar: Nach einem überraschend guten Erfolg unseres Programms im Frühjahr gehen wir hier erst einmal in die Sommerpause, stecken aber schon mitten in der Planung für den Herbst. Falls Sie hier Wünsche und Ideen haben – einfach eine E-Mail an die Redaktion senden.


Viel Vergnügen und Erkenntnisse!

Steffen Meier