#11 / 2018
6/11

was kostet marketing-automatisierung?

7 tools im preisvergleich

Tools zur Marketing-Automatisierung sind Technologien, mit denen Marketingaufgaben und ‑prozesse vereinheitlicht, automatisiert, skaliert und gemessen werden können. Damit sind digitale Werkzeuge gemeint, die als Onlineservices genutzt werden können. Die Automatisierung von Marketingmaßnahmen und Arbeitsprozessen wird aber natürlich auch offline eingesetzt. 

Wie finden Sie die ganzheitliche Marketinglösung für die digitalen Kommunikationskanäle Ihres Unternehmens, die am besten zu Ihrem Budget passt? Dafür müssen Sie sich zwei weitere Fragen stellen: Wie groß ist Ihr Marketingteam? Und wie viele Kontakte haben Sie in Ihrem CRM?

Ein Angebot setzt sich aus drei Komponenten zusammen:

  • Set-up-Kosten für die Implementierung,
  • Kosten nach Anzahl der Benutzer und
  • Kosten nach Anzahl der Kontakte.

Set-up-Kosten für die Marketing-Automatisierung

Da kaum ein Unternehmen dem anderen gleicht, müssen Onlinewerkzeuge zur Marketingautomatisierung jedes Mal neu an die jeweiligen Kundenbedürfnisse angepasst werden. Dafür fallen Implementierungskostenmanchmal auch Onboarding genannt, an. Diese bewegen sich bei den verschiedenen Anbietern zwischen 400 und 4.000 Euro, je nach Angebotspaket.


Die gute Nachricht: Es gibt RabatteBei einigen Anbietern können die monatlichen Ausgaben durch eine jährliche Zahlung verringert werden.

Bei der Bezahlung nach Anzahl der Kontakte arbeiten einige Anbieter mit festgelegten Größen, während andere flexible Aufstockungen ermöglichen.

Wer sein Angebotspaket noch erweitern möchte, dem sei ein Blick auf verfügbare Zusatzpakete oder Add-ons ans Herz gelegt. Hier können meist preiswert weitere Funktionen zum Marketing-Automation-Tool hinzugebucht werden.

Auswahl über die Anzahl der Benutzer

Ein Faktor für die Wahl eines geeigneten Tools ist die Anzahl an Kollegen, die damit arbeiten sollen. So sollten einerseits alle Mitarbeiter Ihrer Marketingabteilung integriert werden. Anderseits sollten Sie auch den Vertrieb nicht vergessen, da Marketingautomatisierung davon lebt, dass Leads bis zum Kaufabschluss begleitet werden.


Preise für Marketing-Automation-Tools nach Anzahl der Benutzer (leere Felder bedeuten keine Angabe)


Auswahl über die Anzahl der Kontakte

Viele Softwareanbieter staffeln Ihre Angebote nach der Anzahl der Kontakte, die monatlich erreicht werden soll. Damit sind meistens aktive Kontakte gemeint, also nicht sämtliche Kontakte aus Ihrem Bestand an E-Mail-Adressen, sondern nur die, an die auch wirklich E-Mails versendet werden.


Monatliche Preise für Marketing-Automation-Tools nach Anzahl der Kontakte (leere Felder bedeuten keine Angabe)
 
 

Die Auswahl des geeigneten Tools

Tools für die Marketing-Automatisierung sind die perfekten Werkzeuge, um neue Kunden mithilfe von Inbound-Marketing zu gewinnen oder um Bestandskunden mit Mailings an sich zu binden.

Grundlegend müssen sie fünf Funktionen mitbringen, damit Unternehmen die Automatisierung im Onlinemarketing optimal umsetzen können. Erst das Zusammenspiel der einzelnen Module gewährleistet, dass alle Automatisierungsaufgaben erfüllt werden können.

Lead Management

Eine der wichtigsten Funktionen, die ein solches Tool mitbringen muss, ist natürlich ein CRM (Customer Relationship Management). In ihm werden alle relevanten Informationen zu Leads und Kontakten gespeichert, die mit dem eigenen Content in Berührung gekommen sind. Dabei ist es egal, ob User über einen Onlineshop, ein Blog oder über soziale Medien auf Sie aufmerksam geworden sind.

User Tracking

Sobald die Besucher eine E-Mail-Adresse hinterlassen haben, können Interaktionen mit Ihren Seiten, E-Mails, Landingpages etc. nachverfolgt werden. Dadurch bekommen Sie die Möglichkeit, Ihre Kunden besser kennenzulernen und Ihr Angebot an deren Bedürfnisse anzupassen.

Mailings und Workflows

Für E-Mail-Kampagnen wie Newsletter, Willkommensmailings oder andere regelmäßige Informationen zu Produkten bietet sich die Möglichkeit, Kundendatenbanken in bestimmte Gruppen, sogenannte Listen, zu unterteilen. So können Sie gezielt Kunden ansprechen, die sich in einer bestimmten Station des Verkaufstrichters befinden.

Denn es ist ein entscheidender Unterschied, ob ein User Ihre Seite oder Ihren Onlineshop zum ersten Mal besucht und einen Newsletter abonniert, aber noch kein explizites Kaufinteresse hat, oder ob er regelmäßig Ihre Leistungen in Anspruch nimmt. Durch Workflows bestimmen Sie, welche Kontaktlisten welche Art von E-Mails zugespielt bekommen.

Monitoring und Content Seeding

Wissen Sie, wie Ihr Unternehmen im Netz bewertet wird und wie User und Kunden über Sie reden? Behalten Sie alle Kommunikationskanäle – auch die, die sie nicht bespielen – im Blick. Marketing-Automation-Tools bieten für diese Aufgabe Überwachungsfunktionen für soziale Kanäle an. Aber nicht nur das: Sie können über solche Tools auch Ihre eigenen Veröffentlichungen auf Facebook, Twitter etc. steuern, das sogenannte Content Seeding. Viele Anbieter stellen dafür übersichtliche Kalender bereit, mit denen Sie Ihre Social-Media-Posts im Auge behalten können.

Erfolgsmessung

Last, but not least: die Messung aller Marketingaktivitäten. So können Sie nachvollziehen, wie viele Newsletter-Empfänger die Mail auch wirklich geöffnet und auf einen Link geklickt haben, wie viele User Blogartikel geöffnet haben oder ob Kontakte über Google oder AdWords auf Ihre Seiten gekommen sind. Marketing-Automation-Tools bieten hier vielfältigste Messgrößen und Auswertungsdaten an, mit denen Marketing- und Vertriebsabteilungen ihre Anstrengungen stetig verbessern können.

Zusammenfassung – das muss ein Tool für die Marketing-Automatisierung mitbringen:

  • CRM(-Anbindung)
  • E-Mail-Marketing
  • Workflows
  • Social Monitoring und Publishing
  • Messinstrumente


Anmerkung: Die Preisangaben sind Stand 1/2017 und dienen nur zur Orientierung. Angaben ohne Gewähr.


Andreas Anding ist Mitglied der Geschäftsleitung der mds. Agenturgruppe (https://www.mds.eu) und berät Unternehmen in den Bereichen internationale Vertriebs- und Produktkommunikation sowie Customer-Experience-Management. Zu seiner weiteren Expertise zählen Strategien zur Digitalisierung und Transformation, die er mit seinem Team für seine Kunden entwickelt und realisiert.